Bring Abwechslung in dein Wichsleben! Teil 2

Creative Wichsing, Wichsen allgemein 2 Kommentare »

Nach dem 10000 Mal Wichsen soll es gelegentlich vorgekommen sein, dass sich Langeweile breit macht und man sich nach Abwechslung, alternativen Wichstechniken und neuen Reizen sehnt. Gerade erst letzte Woche wurde aus genau diesem Grund der erste Teil dieses Artikels auf dem Wichsenblog veröffentlicht – nun folgt Teil 2 (aufmerksame Wichsenblog-Leser erkennen die Ironie, und wissen, dass seit Teil 1 nun doch mehr als ein Jahr vergangen ist)! Frei nach dem  Wichsenblog-Motto “Von Wichsern für Wichser” seid ihr herzlich eingeladen, weitere Ideen für den guten Wichs per Kommentar zu hinterlassen.

Ohne Berührung abspritzen

Jeder kennt ihn: Den Point of no Return, kurz PONR, den Punkt, an dem du weißt, dass du unweigerlich abspritzen wirst. Nachdem ich ja zugegebenermaßen doch schon den ein oder anderen Schmutzfilm gesehen habe, vermag ich zu beurteilen, dass die meisten Männer nach diesem Punkt ähnlich wie ich handeln: für eine kurze Phase wird noch einmal richtig angegast, und dann stoßweise im Rhythmus des Orgasmus dem Schwanz entlang auf- und abgefahren. 1000x bewährt. Alternative Möglichkeit: Nach einer bestimmten Zeitpunkt den Dingen ihren Lauf lassen – so baut sich ein viel stärkeres “Druckgefühl” auf. Im Stehen ist es anders als im Sitzen oder liegen, weil dein Schwanz einen größeren Bewegungsfreiraum hat und durch das Sperma-Pumpen oder den Rückstoß oder was auch immer lustig herumspringt (und dein Säftchen wild im Raum verteilt, daher ist diese Variante eher in der Dusche zu empfehlen). Risiko: Dein Orgasmus könnte auch ungut sein, und gelingt nicht immer.

Orgasmus nur per Stimulation vom Schaft

Variation von Ohne Berührung abspritzen: Wenn du kurz vor dem PONR stehst, die Eichel nicht mehr stimulieren, sondern nur noch am unteren Teil des Schafts auf- und abfahren. Auch hier kann man das Gefühl genießen, dass der Schwanz gleich “platzt”, förmlich explodiert. Manchmal finde ich es geil, im richtigen Moment – wenn die ersten Spritzer kommen – dann doch wieder die Eichel mit sanften Berührungen zu liebkosen (am besten mit der zweiten Hand).

Die Spitze des Eisbergs

Noch eine Variante: Der Penisschaft wird verdeckt, z.B. mit einer Kartonrolle, so dass nur “die Spitze des Eisbergs” stimuliert werden kann. Eine Folter – irgendwann wird’s einem natürlich zu blöd, runter mit dem Ding und auf zur Erleichterung!

Die Fremde

Vom internationalen Experten Dr. John “JD” Dorian empfohlen: Die Fremde. Die Blutzufuhr zur Hand wird dazu durch geschickten Einsatz der Graviation zwischen deinem Körper und dem Planeten Erde abgeschnitten, bis sie taub, kalt und grauslich ist. Die Wartezeit kann man beispielsweise nutzen, einen ordentlichen Porno zu suchen und Vorarbeit leisten. Das Finale wird durch “unbekannte Hand” durchgeführt.

Gleitgel
Während es im beschnittenen Amerika offenbar üblich ist, auf externe Gleitmittel beim Wichsen zurückzugreifen, habe ich den Eindruck – korrigiert mich, wenn ich falsch liege -, dass hierzulande eher auf im Haushalt verfügbare Mittel wie etwa den Lusttropfen gesetzt wird. Dabei hat Gleitgel (Empfehlung: Silikon-Gleitgel) einen besonderen Reiz: Anfangs empfindungsmindernd – die Berührung wirkt nicht so intensiv -, nach einigem Rubbeln eher klebrig, verstärkend, ein anderes Gefühl eben – und daher durchaus als Abwechslung zur Wichsroutine geeignet.

Jerk-off Instructions

Vor ein paar Beiträgen habe ich mich noch über die absurde Suchanfrage lustig gemacht, aber dann wurde mir nach und nach klar, dass es sich dabei um eine Nische handelt: Es gibt Websites, auf denen man von den Damen der Schöpfung angewiesen wird, wie man zu wichsen hat – sozusagen eine Briese Dominanz oder das Teilen eines intimen Moments. Hier ein Beispiel für so eine Website – offen gestanden trifft das nicht meinen Geschmack, aber vielleicht findet ja der ein oder andere Gefallen daran und kannte es noch nicht. Ob es so etwas auch auf dem Deutschen Markt gibt, weiß ich nicht… Aber durchaus eine gute Gelegenheit, seine Englischkenntnisse zu verbessern.

Kommen ohne Abspritzen

Das klingt aufs erste natürlich absurd: Eigentlich wichst man doch genau, um abzuspritzen. Aber es geht auch anders: Man(n) kann lernen, einen richtigen Orgasmus zu haben, ohne abzuspritzen – und damit das Tor für weitere Orgasmen in einem kurzen Zeitraum zu öffnen. Ja, es gibt ihn, den multiplen Orgasmus beim Mann. Keine graue Theorie, ich habe es selbst erlebt. Das Orgasmus-Gefühl ist intensiv, und bringt Abwechslung zum normalen Orgasmus.
Der Haken: Es erfordert Training, bis man so weit ist. Und viel Geduld. Und den ein oder anderen vermiesten Orgasmus. Ein kurz gefasstes How to: Zwischen Hodensack und Arschloch – am so genannten Damm – sitzt der Musculus pubococcygeus oder einfacher PC-Muskel, der diverse lustige Funktionen hat, unter anderem kann man durch Anspannen im richtigen Moment unwillkürliche Kontraktionen der Prostata – das ist das, was man als “Abspritzen” kennt – verhindern. Bis du so weit bist, musst du konsequent ein hartes Training durchziehen – dazu in einem künftigen Beitrag mehr. Dieses Training lohnt sich nicht nur für dein Wichsleben, sondern dient auch der Freude etwaiger Sexualpartner, da du länger können wirst. Inzwischen sei auf das Buch Geheimwissen männlicher Orgasmus verwiesen, das etwas reißerisch und etwas in die Länge gezogen, aber auch eine gute Quelle ist.

Bring Abwechslung in dein Wichsleben! Teil 1

Creative Wichsing, Wichsen allgemein 13 Kommentare »

Geht man von den als durchaus realistisch anzunehmenden Werten aus, dass ein Mann sich im Schnitt zwei Mal am Tag einen von der Palme wedelt, und diese Freizeitbeschäftigung im Alter von spätestens 10 Jahren beginnt und mit frühestens 60 damit – weil er sich vielleicht kein Viagra checken möchte – aufhört, wichst er in seinem Leben 36525 Mal. Damit das nicht zu langweilig wird, sollte man sich früh genug überlegen: Wie kann man Abwechslung in sein Leben als Wichser bringen? Welche Variationsmöglichkeiten es gibt? Was gibt es Neues?
Nach weit mehr als 10 Jahren Wichserfahrung möchten wir nun im ersten Teil 5 mehr oder weniger ernst gemeinte Anregung weitergeben – und freuen uns natürlich auf eure mehr oder weniger ernst gemeinten Kommentare und eigene Anregungen, wie wir sie von der Wichsenblog-Gemeinde gewöhnt sind!

Aus eigener Kraft wichsen

Nie war es so leicht, an Pornos und Wichsvorlagen zu kommen, wie heute – während ich als 10-jähriger noch auf die Hilfe älterer Freunde angewiesen war, die für mich von einem gut gesinnten Zeitungsverkäufer ein Penthouse ergattern konnten, brauchen die 5-jährigen der nächsten Generation nur noch einen PC einschalten und Sex eingeben zu können – und wuppsi, steht ihre sexuelle Erziehung unter dem Stern der perversesten Köpfe der Industrie.
Vielleicht hast du dich schon einmal dabei erwischt, wie du aus Langeweile am PC saßt, und irgendwann – ganz sicher nur, um zu sehen, was es denn neues gibt! – auf der ein oder anderen eindeutigen Seite gelandet bist, und dann – da waren ja diese ganzen nackten Damen! – doch zum Schwanze greifen und dir einen runterholen musstest. Wenn man sich ehrlich ist, haben Pornos einen gewissen selbsterhaltenden Suchtfaktor. Ist doch kein Problem, denkst du dir vielleicht, wichse ich halt öfter, und das ist ja gut für die Prostata.
Meine Meinung: Ab und zu mal raus aus der Porno-Routine, Fantasiemaschine anwerfen – das beste Kino produziert noch immer dein Kopf, und belohnt dich mit einem intensiven Orgasmus! Deine Fantasie weiß noch immer am besten, was du willst 😉

Self-Glory-Hole-ing

Den Begriff Glory Hole kennt eigentlich jeder ernstzunehmende Wichser, aber hier noch einmal zur Wiederholung: Ursprünglich waren das Löcher in Toilettenzwischenwänden, um anonym zu befriedigen/befriedigt zu werden. Inzwischen erfreuen sie sich in Pornos großer Beliebtheit: dabei wird der Mann auf völlig sexistische Weise auf seinen Schwanz reduziert, der aus einer Wand ragt, während die Frau wieder einmal im Mittelpunkt steht und sich an diesem unschuldigen Schwanz vergeht, der im Regelfall natürlich überhaupt keine Freude daran hat.
Ein Glory Hole für Zuhause ist schnell gebastelt: Ein großes Stück Karton reicht völlig aus, dann noch ein ausreichend großes Loch ausschneiden. Penis durch das Loch stecken, mit der Hand außen herum greifen, und schon kann die anonyme Begegnung zwischen Hand und Penis losgehen!
Nicht vergessen: Dabei sollte dich eigentlich mal eher niemand erwischen. Das ist schon recht krank.

Das Fleshlight

Man kann es nicht oft genug erwähnen: Für den einen unvorstellbar, seinen Schwanz in ein Plastikteil zu stecken, manch anderer kann es aus seinem Wichsleben nicht mehr wegdenken, und weiß schon gar nicht mehr, wie man sich mit der bloßen Hand einen ‘runterholt. Aber selbst wenn es dir auf’s erste komisch erscheint: Wenn du Abwechslung suchst, solltest du ernsthaft in Erwägung ziehen, dir etwas Neues zu gönnen und dir jedenfalls einmal unseren Erfahrungsbericht durchlesen!

Punktgenau abspritzen oder: Der Monsterstau

Für mich gibt es zwei grundlegende Arten zu wichsen: Den schnellen Zwischendurch-Wichs aus purer Notwendigkeit, und den Wichs, für den man sich Zeit nimmt – diese Art nenne ich auch gerne Genuss-Wichs. Auch dafür kann man sich unterschiedlich lange Zeit nehmen. Schon mal daran gedacht, das ganze Wochenende durchzuwichsen? Mit einer Bedingung: Abgespritzt wird erst am Sonntag um 18:00, dafür aber dann gründlich. Oder: jede Stunde nur 5 Minuten wichsen, aber der Orgasmus wird aufgehoben. Ersteres natürlich ein extremes Beispiel, aber das Prinzip ist klar: Sich selbst Regeln aufzuerlegen, kann eine geile Sache sein. Für eventuell auftretende Blue Balls übernimmt der Wichsenblog keine Verantwortung 😉

Nervenkitzel (nicht) erwischt werden

Für alle mit einer halb-exhibitionistischen Ader: Nicht nur beim Sex, sondern auch beim Wichsen kann es einen besonderen Reiz ausmachen, sich in einer Situation zu befinden, in der man erwischt werden könnte – so habe ich in der Schule gewichst, in der U-Bahn, in der Uni, im Stiegenhaus, auf dem Dach, in den Büschen, sogar im verlassenen Büro. Meistens mit dem Ehrgeiz, es einfach gemacht zu haben, aber gelohnt hat es sich immer. Achte darauf, dass du ausreichend mit Taschentüchern (oder was auch immer du verwendest) ausgerüstet bist, und dass du in keine Situation kommst, in der du wirklich jemanden belästigst: das kann für beide unangenehm werden und im übelsten Fall rechtliche Konsequenzen haben, und dann werde ich leugnen, dich jemals dazu angestiftet zu haben 😉 Aber ernsthaft: Wenn ich jemanden beim Wichsen erwische, werde ich ihn in Ruhe weiter wichsen lassen, aber für Kinder/Jugendliche/zart besaitete Frauen/Omas/… sieht es schon wieder anders aus.

Noch nicht genug? Teil 2 folgt in Kürze!

Die Kamera – der stillschweigende Beobachter

Creative Wichsing 1 Kommentar »

Natürlich – als heterosexuell orientierter Mann will man nur unter äußerst seltenen Umständen (genauer gesagt fallen mir keine ein) einen Typen sehen, der sich einen wichst. Oder? Du kannst es ja gleich einmal ausprobieren, und dir einen der unzählichen CameraBoys ansehen – glaub mir, du wirst es nicht vergessen! Wie aber sieht es umgekehrt aus? Schon einmal daran gedacht, dich selbst beim Wichsen aufzunehmen? Weiterlesen »

Ist doch für den Arsch!

Creative Wichsing, Wichsen allgemein Kein Kommentar »

Stimulation des Anus? Viele verbinden das gleich mit Schwulen und sind entsprechend vom Gedanken daran entsetzt, angeekelt, abgestoßen. Doch eigentlich hat weder Analsex noch der Lustgewinn durch “Analspielzeug” etwas mit Homosexualität zu tun – schließlich ist der Analverkehr lediglich die einzige Möglichkeit für männliche Partner, ihn einmal ordentlich hineinzustecken.

Sagte ich Lustgewinn? Ja, Lustgewinn: wer einmal eine Partnerin hatte, die beim Sex einen Finger im Arsch haben wollte, weiß, wovon ich spreche. Warum sollte es bei Männern anders sein? Sind einmal alle Vorurteile überwunden, kann man es durchaus genießen, den Arsch beim Wichsen zu stimulieren – verraten muss man es ja niemandem. Es bleibt dein Geheimnis.

Du spielst bereits mit dem Gedanken, es einmal auszuprobieren, den männlichen G-Punkt zu finden? Dann lies hier, was man sich alles in den Arsch schieben kann! Weiterlesen »

Zu faul zum Wichsen?

Creative Wichsing Kein Kommentar »

Für jene unter uns Wichsern, die nicht nur zu faul sind, sich eine Freundin zu suchen oder eine Nutte zu bestellen, sondern auch, die Plastikpuppe zu ficken, das Fleshlight auszuwaschen oder selbst Hand anzulegen, brauchen Befriedigung. Einfach den Penis in eine vollautomatische Wichsmaschine einführen, und mit einer eierschüttelnden Frequenz von bis zu 400 Einschiebevorgängen pro Minute abwichsen lassen – wer träumt nicht davon? Die gute Nachricht: Das gibt es. Hier zu begutachten.

Wichsen mit Banane

Creative Wichsing 1 Kommentar »

Ein Fundstück aus dem Internet: Kennen die meisten die Banane entweder zum Essen, um sie sich in den Arsch zu schrieben (oder der imaginären Freundin in die Vagina), findet man im Internet eine Anleitung, die Banane auch zum Stimulieren des Penises zu verwenden… Weiterlesen »


Wordpress Themes by Mobile Themes / Jim / Übersetzt ins Deutsche von Pascal Senn
Copyright © 2007 Wichsenblog. All rights reserved.